Preise direkt auf die Internetseite schreiben?

Ich möchte an dieser Stelle kurz eine Frage aufgreifen, die ich kürzlich mit einem Kunden besprochen habe. Es ging dabei darum, ob man seine Preise direkt auf die Internetseite schreiben soll oder sie lieber erst auf Anfrage nennt.

Persönlich sage ich generell, dass es besser ist, die Preise auf der Internetseite zu nennen. Das hat den ganz einfachen Grund, dass Sie damit direkt Fakten schaffen und nur Anfragen von Kunden bekommen, die tatsächlich bereit sind diesen Preis zu zahlen. Ansonsten werden Sie, insbesondere wenn sich Ihr Angebot nicht am unteren Ende der Preisspanne befindet, viele Anfragen von Interessenten bekommen, die von Anfang an nicht qualifiziert sind. Damit brauchen Sie sich nicht beschäftigen!

Ich habe diese Erfahrung bereits selbst gemacht und schon häufig von ähnlichen Erfahrungen berichtet bekommen. Die Interessenten rufen an, werden beraten und am Ende stellt sich heraus, dass Sie von Anfang nicht bereit waren einen solchen Preis zu zahlen. Die Gesprächszeit war also einfach verschwendet.

Schaffen Sie deshalb gleich Fakten und nennen Sie direkt Ihre Preise auf der Internetseite. Das ist am Ende deutlich effizienter. Von Menschen, für die Ihr Preis aus Ausschlusskriterium ist, brauchen Sie keine Anfragen!

Warum habe ich keine Preise auf meiner Website?

Wer sich auf meiner Internetseite umgeschaut hat, wird nun vielleicht feststellen, dass ich selbst gar keine Preise nenne. Ich setze also gar nicht um, was ich empfehle! Woran liegt das? 😉

Ganz einfach: Es gibt Ausnahmen. Nicht sinnvoll Preise zu nennen ist es immer dann, wenn Sie keine festen Preise haben und individuelle Angebote schreiben.

Das meint natürlich nicht, dass Sie Ihre Preise nach Belieben festlegen und jedem Kunden etwas anderes berechnen. Wenn Sie aber zum Beispiel auf Stundenbasis arbeiten, richtet sich der Preis nach dem Aufwand, der unterschiedlich hoch ist. Da der Kunde den Aufwand unter Umständen nicht richtig einschätzen kann, ist es hier entsprechend sinnlos einen Stundensatz zu nennen und sorgt ggf. nur für Verwirrung.

Immer dann, wenn Sie einen genauen Preis für ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht direkt nennen können, weil Sie ihn vielleicht erst kalkulieren müssen, macht es keinen Sinn etwas auf die Website zu schreiben.

Was machen Sie stattdessen? Beschreiben Sie Ihr Angebot. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe an. Damit wird klar, ob Sie ein Premium-Dienstleister mit hohen Preisen oder in einem niedrigeren Preissegment unterwegs sind.

Ich schreibe auf meiner Internetseite zum Beispiel ganz klar, dass ich kleine Unternehmen und Selbstständige anspreche, die mit einem überschaubaren Marketingbudget auskommen müssen. Da ist klar, dass keine 250,00€ netto pro Stunde berechnet werden. 😉

Zusammenfassend: Schreiben Sie grundsätzlich lieber Preise auf die Website, um Kunden bereits vor zu qualifizieren. Sollten Sie aber individuelle Angebote schreiben, geben Sie das entsprechend an und informieren Sie lediglich im Text über die ungefähre Preiskategorie.

Bild: Fotolia / momius

Von | 2018-07-03T19:33:39+00:00 6. Oktober 2017|Conversion Optimierung|0 Kommentare

Über den Autor:

Nicolas Sender
Mein Name ist Nicolas Sender. Ich unterstütze als zertifizierter Online Marketing Manager (IHK) kleine Unternehmen und Selbstständige dabei, sich im Internet mit innovativem Online Marketing ideal zu präsentieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.