Newsletter erstellen mit Outlook?

Newsletter sind ein sehr gutes Werkzeug um Bestandskunden an das eigene Produkt oder die Dienstleistung zu binden und den Umsatz zu steigern. Insbesondere Selbstständige kommen dabei häufig auf die Idee sich eine Newsletter-Software zu sparen und den Newsletter einfach mit Outlook zu versenden. Ist das sinnvoll?

Versenden Sie Newsletter bitte niemals mit Outlook!

Ich möchte Sie an dieser Stelle ganz klar davor warnen. Zur Begründung möchte ich einen aktuellen Fall von einer heranziehen

Sie hatte Ihren Newsletter viele Jahre einfach mit Outlook an etwa 500 Abonnenten versendet. Das funktionierte technisch einwandfrei. Sie konnte den Newsletter wie normale E-Mails schreiben und dann einfach verschicken.

Was Sie nicht wusste, war, dass die Mehrheit dieser Newsletter wahrscheinlich niemals bei den Empfängern ankam. Höchstwahrscheinlich hauptsächlich bei denjenigen Personen, die sie im Adressbuch eingespeichert hatten.

Hinzu kam, dass wir, nachdem wir eine Newsletter-Software eingerichtet und die ersten Newsletter verschickt hatten, über die Statistiken herausfanden, dass regelmäßig ein fester Prozentsatz der Newsletter direkt im Spamfilter landete. Dadurch, dass sie die E-Mails jahrelang mit Outlook verschickt hatte ist ihre E-Mail Adresse offenbar auf mehrere Spamlisten geraten!

Warum Ihre E-Mails häufig gar nicht ankommen

Das Spam heute immer noch ein großes Problem ist wissen wir alle. Wir kriegen es nicht mehr so stark mit, wie in den Anfängen des Internet, aber dennoch ist unser Spamfilter häufig sehr voll, wenn wir einmal genau nachschauen.

Um dieses Problem zu bekämpfen, hat man verschiedene Maßnahmen ergriffen. Eines davon ist die sogenannte Certified Sender Alliance. Dieses Projekt soll sicher stellen, dass seriöse Newsletter-Sendungen, die über sogenannte Certified Sender verschickt werden, den Empfänger auch tatsächlich erreichen.

Verschicken Einzelpersonen oder Firmen über Ihre Server oder ein Outlook Konto Newsletter in großen Mengen, werden diese häufig aussortiert, bevor sie den Empfänger überhaupt erreichen. Das bedeutet, dass sie einfach verschwinden. Sie erreichen nicht einmal den Spamfilter des Empfängers und Sie erhalten als Sender auch keine Benachrichtigung, dass die E-Mail nicht zugestellt werden konnte. Grund dafür ist, dass dieses Verhalten E-Mail Providern suspekt erscheint.

Nur wenn Sie Newsletter über sogenannte Certified Sender verschicken, können Sie sicherstellen, dass Ihre E-Mails überhaupt zugestellt werden!

Fazit: Nutzen Sie eine professionelle Newsletter-Software

Ich denke vor diesem Hintergrund ist klar, dass es keinen Sinn macht Newsletter über Outlook zu versenden. Ganz abgesehen davon, dass Sie mit Outlook kein Double-Opt-In Verfahren realisieren können und damit sowieso nicht rechtskonform arbeiten. Ein guter Newsletter-Anbieter muss nicht teuer sein. Ich empfehle Ihnen einmal GetResponse oder CleverReach anzuschauen. Beide eignen sich sehr gut für die Ansprüche von kleinen Unternehmern oder Einzelkämpfern.

Bild: Fotolia / NicoElNino

Von | 2018-07-03T19:46:55+00:00 22. September 2017|E-Mail Marketing|0 Kommentare

Über den Autor:

Nicolas Sender
Mein Name ist Nicolas Sender. Ich unterstütze als zertifizierter Online Marketing Manager (IHK) kleine Unternehmen und Selbstständige dabei, sich im Internet mit innovativem Online Marketing ideal zu präsentieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.