Internetgigant vs. Kleinunternehmen: 3 Tipps aus der Praxis

Jeder kennt sie: die GAFA-Unternehmen. Google, Amazon, Facebook und Apple. Die Internetriesen, die die digitale Welt dominieren. Auch im Geschäftsalltag in kleinen Unternehmen tauchen diese Namen immer wieder auf. Ich bin mir sicher, auch Sie sind schon geschäftlich mit diesen Unternehmen in Kontakt gekommen. Zum Beispiel mit dem kostenlosen Brancheneintrag bei Google oder mit Amazon als Konkurrent im Handel.

Als Monopolisten schreiben diese Großkonzerne leider auch immer wieder die Spielregeln vor. Nicht jeder Unternehmer oder Freiberufler ist damit immer einverstanden und profitiert davon. In diesem Beitrag gebe ich Ihnen meine drei wichtigsten Tipps aus der Praxis weiter, die Ihnen im Umgang mit den GAFA-Unternehmen helfen sollen.

1. Gehen Sie proaktiv mit der Situation um!

Die Situationen, die durch die Internetgiganten für Kleinunternehmen entstehen, sind nicht immer ideal. Dafür gibt es in der Praxis viele Beispiele. Doch Ärger und Verdrängung helfen Ihnen in diesem Fall leider nicht weiter.

In vielen Fällen führt kein Weg an diesen Großkonzernen vorbei, wenn Sie mit Ihrer Firma im Internet vertreten sein möchten. Deshalb ist wichtig: Akzeptieren Sie die Situation und gehen Sie bestmöglich damit um.

Das ist nicht immer einfach, aber letztlich gibt es keinen besseren Weg. Eiserne Proaktivität ist hier erforderlich!

2. Fokussieren Sie sich auf die Chancen und nutzen Sie diese!

Auch wenn nicht immer alles optimal ist, so bieten Ihnen diese Großkonzerne noch einige Chancen. Alle gemeinsam haben jeweils eine große Plattform, über die Sie Ihre Zielgruppe erreichen können. Nutzen Sie diese Gelegenheit aktiv und treten Sie über die jeweiligen Plattformen mit Ihren Kunden in Kontakt.

Die Konzerne aus dem Silicon Valley bieten Ihnen nicht nur Nachteile, sondern auch eine ganz neue Möglichkeit, mit Ihrer Zielgruppe zu interagieren und mehr über Ihre Kunden zu erfahren. Dies kann Ihnen letztlich helfen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Selbstredend hilft Ihnen die Plattform natürlich auch im Marketing und Vertrieb.

3. Informieren Sie sich gut und hören Sie nicht immer direkt auf die Unternehmen.

Wichtig ist, dass Sie sich mit den einzelnen Thematiken etwas beschäftigen und Grundkenntnisse aufbauen, damit Sie beurteilen können, wie Sie die Plattformen von Google, Amazon, Facebook und Apple in Ihrer Situation am besten nutzen können.

Insbesondere bei kostenpflichtigen Angeboten gilt: Setzen Sie die Empfehlungen der Unternehmen nicht ohne Überlegung 1:1 um, sondern informieren Sie sich auch anderweitig. Sie müssen immer bedenken, dass Sie diejenigen sind, die diese Unternehmen mit Werbebudgets (Ausnahmen bei Apple und Amazon) finanzieren. Nicht jede Empfehlung dient also zwangsläufig Ihrer Gewinnmaximierung, sondern in manchen Fällen vielleicht auch den Gewinnzielen der Großkonzerne.

Fazit und Zusammenfassung

Ich weiß, dass es in der Praxis manchmal schwierig ist. Dennoch empfehle ich Ihnen, proaktiv mit der Situation umzugehen und sich auf die Chancen zu fokussieren. Wenn Sie die Möglichkeiten aktiv nutzen, die sich Ihnen bieten, werden kleinere Nachteile am Ende nicht mehr ganz so schlimm aussehen. Informieren Sie sich und nutzen Sie die Angebote der GAFA-Unternehmen dann aktiv für Ihren geschäftlichen Erfolg! Es wird sich langfristig lohnen.

Von | 2018-08-30T11:51:59+00:00 28. September 2018|Online Marketing Grundlagen|0 Kommentare

Über den Autor:

Nicolas Sender
Mein Name ist Nicolas Sender. Ich unterstütze als zertifizierter Online Marketing Manager (IHK) kleine Unternehmen und Selbstständige dabei, sich im Internet mit innovativem Online Marketing ideal zu präsentieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.